Donnerstag, 16. November 2017

Kustomfest 2017

Vom 07.10-08.10.2017 fand in Yogyakarta, Indonesien zwei Tage lang das jährliche Kustomfest statt. Jogjakarta alias "Jogja" ist Indonesiens alte Hauptstadt und liegt etwa auf halber Strecke zwischen Jakarta und der Insel Bali, mitten im Zentrum Javas. Dort trifft sich die Kustom Kulture Indonesiens, um ihre krassen Bike`s und Car`s zu präsentieren. In den Kategorien Bike Show, Hot Rod und Kustom Car Show wurden wieder die schönsten und ausgefallensten Motorräder und Autos prämiert. 
 
Erstaunlich, was die Kustom Kulture- Scene in Indonesien so auf die Beine gestellt haben. 
 
Respekt!

















  
 


Sonntag, 12. November 2017

REVmonkee Kawasaki H2 Umbau

Was kommt dabei heraus wenn REVIT (niederländischen Hersteller von Motorradbekleidung) und die Wrenchmonkees sich zusammen tun um eine Kawasaki H2 umzubauen?
Antwort: genau, eine REVmonkee! (die Namensgebung ist somit geklärt).

Als es darum ging, einen neuen Motorradumbau in Angriff zu nehmen, wollte REV’IT! einen modernen Supersportler als Basismaschine, so gesehen bot die Kawasaki H2 die ideale Grundlage. Den Umbau sollten die Leute von Wrenchmonkees realisieren, die ihren eigenen Stil einbringen und den wahren Kern der Maschine herausarbeiten sollten. 

Die Wrenchmonkees nahmen die Verkleidung einer Kawasaki ZX-7R und passten sie an die H2 an. Sie benötigten eine neue Luftzuleitung für den Kompressor, einen Halter für den Kühlflüssigkeitsbehälter und einen Platz, wo sie einen Teil der Elektrik unterbringen konnten. Dafür montierten sie auf jeder Seite der Verkleidung eigene Aufnahmen aus Aluminium. Die Heckverkleidung und die Kunststoffhaube, unter der sich Tank und Airbox verbargen wurden entfernt. Statt des Originaltanks kommen zwei handgefertigte Aluminiumtanks zum Einsatz, die zusammen neun Liter Sprit fassen. Einer befindet sich im Sitzhöcker mit oben angebrachtem Einfüllstutzen, der zweite unterm Sitz. Beide sind miteinander verbunden und können als eine Einheit entfernt werden.

Die Monocoque-Einheit besteht aus handverarbeitetem Fiberglas und trägt einen Sitzbezug aus Neopren. Die Verkleidung lässt sich nach dem Lösen von fünf Schrauben abnehmen, den Monocoque fixieren gar nur zwei. Am Heck wurde ein neuer Alu-Hilfsrahmen verbaut. Die Wrenchmonkees überarbeiteten die hintere Radaufhängung, indem sie die Originalteile gegen eine Gitterrohrschwinge aus Alu von GIA Engineering und ein voll einstellbares Federbein von Hyperpro austauschten. Die voll einstellbare Gabel ist nun 15 mm kürzer. Der Rahmen blieb ansonsten unangetastet, abgesehen von kleinen Änderungen wie der Aufnahme des Lenkungsdämpfers. 

Der Motor wurde nicht verändert, was bei der Werkmäßigen Performance auch kein Sinn macht. Angebaut wurden lediglich ein Luftfilter von Sprintfilter und ein Endschalldämpfer von SC-Project. Die CH3 Magnesiumräder von Dymag tragen eigens angefertigte Dunlop-Reifen mit den kombinierten Logos von REV’IT! und den Wrenchmonkees. Bremszangen und scheiben kommen von Beringer, ebenso die Hebel für Bremse und Kupplung. Deren Hydraulikleitungen tragen Stahlflex-Ummantelungen. Die obere Gabelbrücke und die Fußrasten von Uhrewerk, ein Talon-Kettenrad und eine Kette von RK runden die REVmonkee ab. Rahmen und Räder sind weiß lackiert, die Kunststoffteile in Matt grau. 


Inspiriert von den Rennmotorräder der 80er und 90er Jahre ist die REVmonkee mit 198 PS am Hinterrad und nur 220 kg Gewicht ein krasser Wolf im Schafspelz. 






  









Donnerstag, 9. November 2017

New Heritage Düsseldorf 2017

Geschafft! und dickes Lob an die Veranstalter die vom 04.11-05.11.2017 in der Maschinenhalle Düsseldorf die zweite New Heritage erfolgreich durchgeführt haben. Die Lokation bot genau den richtigen Hintergrund um die über 70 Aussteller mit ihren hochwertigen Produkten zu präsentieren. Draußen im Eingangsbereich waren ausgewählte Foodtrucks platziert, die mit ihren kreativen und leckeren Essen für das leibliche Wohl sorgten. In der Halle angekommen verbreitete sich sofort eine wunderbare entspannte Atmosphäre. Die Auswahl der teilnehmenden Aussteller war angenehm gemischt und von sehr hoher Qualität. Alle Stände waren liebevoll „Heritage“ eingerichtet und glänzten mit ihren feine Sachen. Chippewa zeigten ihre hervorragenden Boots, Stuff fine goods präsentierten einen kleinen aber feinen Ausschnitt aus ihrem Laden in Düsseldorf. Das Magazin „The Heritage Post“ war mit einem außergewöhnlichen Stand natürlich auch vertreten.

Fasziniert von den High End Verstärkern aus dem Hause Terrastrato ging es weiter zu den hochwertigen Lederwaren von Ondura und Timeless. BMW Motorrad zeigte eine kleine Auswahl von umgebauten Motorrädern, die sich sehr gut in das New Heritage Konzept eingefügt haben. Irgendwann ging es dann zu der Schnapsfraktion im separaten Bereich die Ihre köstlichen Gin, Lagerkorn, Craft Beer und Moonschiner zu Verkostung anboten. 

Wer wollte, konnte an einem ausgewählten Workshop teilnehmen und so noch mehr in die Materie eintauchen. Abgerundet wurde das Wochenende durch ein gutes musikalisches Abendprogramm.

Ich bin immer noch begeistert von der hohen Motivation der Aussteller, die in den vielen Gesprächen die wir hatten, leidenschaftlich und mit sehr viel Herzblut ihre Produkte und Philosophie präsentiert haben. 

Auf 2018!
















 

Sonntag, 5. November 2017

Espiat Yamaha XJR Street Tracker Umbau


Diesmal hat eine dieser unkaputtbaren YAMAHA XJR´s den Weg in das Espiat Atelier gefunden. Zweirad Hassemer erteilte den Auftrag eine neue Version ihrer XJR zu entwerfen. Die einzige Vorgabe war, das Bike nicht komplett schwarz zu lassen. So fiel die Entscheidung auf die Kombination schwarz, Gold und Chrom. Der Gesamtstyle sollte ein wenig in Richtung Street Tracker gehen. Es musste also ein radikales Heck gestaltet werden und Numberplates am Lenker und an den Seiten dürfen auch nicht fehlen. Der Grundcharakter der XJR wurde beibehalten. Das Espiat Team hatte Lust, mal wieder ein Bike mit polierten Felgenbetten zu realisieren, so wie es in den 90gern gern gemacht wurde. Und wenn man diesen gewagten Schritt geht, kann man auch gleich weiter machen, Chromteile wurden bewusst gewählt und aufgearbeitet. Krümmer, Endschalldämpfer und die Sturzbügel, bilden zusammen mit den polierten Felgenbetten, die Basis des Bikes.

Der Rest des Motorrades kommt in dezentem schwarz. Als Ausgleich zu diesem krassen Farbkontrast viel die Entscheidung auf ein feines Matallicgold. Heck, Lampenmaske und Numberplates sind Einzelanfertigungen
Daniel hat die Lufthutzen als Verkleidung für den Luftfilterkasten entworfen und umgesetzt. Das Heck wurde passgenau aus GFK gefertigt. Die Lampenmaske, dient gleichzeitig als Numberplate und ist ebenfalls eine Sonderanfertigung aus Faserverbundwerkstoffen. Die Schalldämpfer passen optisch hervorragend zur XJR.  Das Espiat Team wollte den alten Megaphonelook der Endschalldämpfer behalten und hat sich für diese offenen Trichter entschieden, der einen Wahnsinnssound hervorbringt! Der Motor und das Getriebe sind in einem hervorragenden Originalzustand. Das Cockpit wurde aufgeräumt, ein kleiner Analogtacho und ein paar Signalleuchten sind übrig geblieben. Für die Umsetzung des kurzen Hecks musste der Rahmen gekürzt werden, ansonsten ist der Rahmen unberührt.

Eine Kombinierte Blinker mit Licht- und Bremslichtfunktion sorgen für eine reduzierte Heckansicht. Das Rück- und Bremslicht ist in den Blinkern integriert, somit ergibt sich eine sehr sportliche und aufgeräumte Heckansicht. Die Felgenbetten wurden poliert und der Felgenstern genauso wie einen Teil des Tanks und der Lampenmaske in Gold metallic lackiert. Der Rest des Motorrades ist in unischwarz und Chrom gehalten. Der Gabel wurden progressivere Federn spendiert. Die Sitzposition ist sportlich aber aufrecht, durch den breiten Lenker ergibt sich ein optimales Handling.



Daniel und sein Team haben es wieder geschafft, aus einer doch sehr biederen XJR einen aggressiven Tracker zu bauen. Das Design ist erfrischend anders, sportlich, irgendwie cool. Die Farbkombination finde ich sehr gelungen, die ausgeführten Arbeiten haben eine sehr hohe Qualität. Wichtige Umbauteile (Heck, Numberplate, usw…) sind Einzelanfertigungen und erzielen dadurch ihren gewünschten Effekt. Dieses Motorrad erzeugt dieses „haben wollen Gefühl“ und da ja häufig das Beste zum Schluss kommt, könnt ihr diesen Tracker bei Zweirad-Hassemer käuflich erwerben. 

Daniel, vielen Dank für deine Informationen und Bilder.

https://www.espiat.com/