Sonntag, 29. Oktober 2017

Triumph Bonneville Bobber von BAAK- Motorcycles

Trotz der erfolgreichen neuen Triumph Bobber Erfolgsgeschichte, entschieden sich die fünfköpfige Crew von BAAK eine Bonneville T120 in einen Bobber zu verwandeln. Der T120 verlässt das Werk mit einer 18/17-Zoll- Kombination, diese wurde passend auf 16 Zoll Alu geändert. Der nächste große Schritt war, das Motorrad kompakter aussehen zu lassen, deshalb wurde ein Aluminium-Hilfsrahmen gebaut der die verkürzte Sitzbank perfekt aufnehmen kann.

Dank der neuen Aluminium-Gabelbrücken und der kürzeren Stoßdämpfer ist das Motorrad fast einen Zentimeter niedriger als das Original. Um den Motor besser zu schützen, hat BAAK einen Aluminium-Ölwannen-Schutz gebaut. Faltenbälge, LED Blinker, BAAK Lenker, Kürzere Edelstahl- Kotflügel, Satteltaschen aus Leder, Seitliche Aluminiumabdeckungen, Bates Scheinwerfer mit integriertem Tacho, Beringer Bremsscheiben usw. komplementieren diesen gelungenen Umbau.

Dieser Bobber kann als Komplettumbau mit neuem Motorrad geordert,
oder als KIT bei BAAK bestellt werden. Die Bauzeit beträgt ca. 4-6 Monate.

Manchmal sind es die klassischen Dinge, die zeitlos sind und doch wieder neu interpretiert werden.
Dieser Bobber gehört genau in diese Kategorie und macht deshalb so viel Spaß.











Donnerstag, 26. Oktober 2017

Deus Ex Machina The TTT

Fantastisches Motorrad das durch die Hände von Michael Woolaway zu einem richtigen Cafe Racer geformt wurde.

Via Deus:
Some motorcycles belong out in the garage.
Others are good enough to bring in the house.
Michael Woolaway’s latest artistic creation, a classy 1978 Triumph T140, will be getting the royal treatment as a centerpiece inside its new residence near San Diego, California.
But Woolie really only builds bikes for one purpose: Going. And damned good too! For him, if it doesn’t perform well, then what’s the point?
The motor is a ported and polished 750cc T140 with all the trick racey bits — Megacycle cams and lightened lifters, bevelled and drilled cam gears, chromoly push rods, and 7mm Kibblewhite hardened valves with modern guides and seals. Handmade intake runners accomodate big gulps from two 34mm Mikuni flat-slide carburetors with velocity stacks.
The frame is one of only two handmade by C&J specially for this motor, with a wishbone section at the lower part of the oil-in-frame backbone to allow for a central monoshock and eliminate the need for an external oil tank.
The long angular aluminum tank Woolie made by hand is styled after Japanese Grand Prix racers of the 60’s and the paint is a black candy over black basecoat, producing a striking wet mirror finish.
To keep true to the slim vintage GP feel of the bike, the same tire is mounted on the rear wheel as the front, 17″ Bridgestone BT45s.
The custom stainless steel exhaust is ceramic-coated in matte black and uses a Cone Engineering megaphone. Paired with the iconic guttural thump of the vintage British parallel twin, the sound is pure nirvana.


The List:
-Triumph T140 750cc
-Mikuni TM34-2 flatslide carbs
-Handmade aluminum tank and seat cowl
-Carbon fiber front fender
-Rizoma rearsets
-Motogadget control unit and gauges
-LSL clip on bars
-Tubeless spoke wheels
-Bridgestone BT45 tires
-Ohlins forks
-Rear suspension by Jimmy Wood at Moto Station
-Beringer 6 piston front caliper
-Brembo rear brake
-Saddlemen seat















Sonntag, 22. Oktober 2017

2007 Triumph Speed Triple Umbau von Classified Moto

„Frank“



Das kommt dabei heraus wenn ein Bourbon-Hersteller ohne eine gewisse Vorstellung von einem Motorrad aber mit festem Budget Classified Moto beauftragt, ein Bike zu bauen.

Ok, der Umbau soll Spaß machen, schnell sein und polarisieren. „Frank“ wird von Frankenstein abgeleitet, also hässlich oder doch schön?. Anders, allein die eigens entwickelte Chromoly- Schwinge die es erst ermöglicht hat einen 11 Zoll breiten ATV-Reifen aufzunehmen, macht dieses Motorrad so interessant.

Lackierung, Auspuff, Heck, alles handwerklich sauber umgesetzt. 
 
Classified Moto setzt sich erfrischend anders von der Masse ab, sind ganz eigen und machen nicht nur Daryl Dixon im Kampf gegen die Beißer glücklich.

Krass! 









 

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Thedi Leathers

Thedi Leder aus Thessaloniki fertigen seit 1979 Lederjacken und Accessoires nach alter Art und Weise. Tief inspiriert vom amerikanischen Spirit konzentriert sich Thedi mit viel Liebe zum Detail, zum Material und absoluter Leidenschaft auf klassische Schnitte und Passformen. 

Thedi Lederprodukte werden mit höchster Sorgfalt mit erstklassigen Materialien entworfen und hergestellt. Lederjacken wie die langlebige und robuste Thedi perfecto oder die aktuellen Cafe Racer-Jacken sind beliebte Modelle die aber auch aufgrund der reinen Handarbeit und limitierten Stückzahlen bis heute ein absoluter Geheimtipp sind.

Das Thedi Lederjacken von den früheren Zeiten inspiriert sind, merkt bereits bei der Dicke des verarbeiteten Leders. Jede Jacke sitzt am Anfang sehr eng und wird mit der Zeit weich und passt sich dann komplett seinem Besitzer an. Bei dieser Qualität, hält die Jacke ein Leben lang. Aktuell hat Thedi auch Rucksäcke, Taschen und weitere feine Sachen mit ins Programm genommen. 

Über ein gut sortiertes Händlernetzt sind diese feinen Lederprodukte zu beziehen.

Klare Kaufempfehlung

Hellas!!! 















Sonntag, 15. Oktober 2017

BMW G 310 R Umbau von Wedge Motorcycles

Als leichter, fahrdynamischer Roadster konzipiert, soll sie sportliche Talente mit soliden Komforteigenschaften vereinen und dank eines geringen Gewichts von knapp 160 kg und einfacher Beherrschbarkeit das Motorrad für alle Tage darstellen. Herzstück der neuen G 310 R ist ein komplett neu entwickelter, flüssigkeitsgekühlter Einzylinder-Viertaktmotor mit 313 kubik, Vierventiltechnik und zwei obenliegenden Nockenwellen. Mit einer Leistung von 34 PS (25 kW) bei 9500/min und einem maximalen Drehmoment von 28 Nm bei 7500/min . Das die G nicht in Berlin Spandau produziert wird ist bekannt.



Wedge Motorcycle genießen in Japan einen sehr guten Ruf und Takashi Nihira bekam für dieses Projekt die vollständige Kreative Kontrolle.





Nach dem die G 310 von allem unnötigen Ballast befreit wurde, konnte der Umbau beginnen.

Der Rahmens wurde nicht verändert stattdessen hat Takashi sich am Heck ausgetobt. Wedge-Eigenkreation ist der Subframe, die Schwinge und das überarbeitete Fahrwerk. Den Stoßdämpfer hat Takashi Nihira direkt unter dem Tank neu positioniert. Die Aussparung des Tanks macht das ganze Bike noch luftiger und die Verschlankung sorgt für das gewisse Extra. Der hochgezogene Custom-Auspuff zeigt deutlich, hier entsteht ein Tracker. Von dem unansehnlichen Frontlicht wurde sich verabschiedet und eine Startnummernplatte mit der „310“ montiert. 

Jede Menge Details und Arbeitsstunden machen aus der doch schwierigen BMW einen luftigen leichten Street-Tracker der unverschämt gut aussieht.